Abzocke bei Geldanlagen im Netz – so schützen Sie sich

Sehr häufig lockt das Internet mit diversen Angeboten zum Thema Geldanlage, Sie freuen sich dann über einen angeblichen maximalen und lukrativen Gewinn. Eine solche traumhafte Rendite ist allerdings meist ein Fake, trotzdem spekulieren viele. Sehr häufig geht das investierte Geld dann online auch genauso schnell verloren. Solche dubiosen Geldanlagen sind leider sehr häufig verbreitet. Das weiss mittlerweile auch das Bundeskriminalamt. Sehr häufig werden Warnungen für den Handel mit binären Optionen ausgegeben, diese führen zu maximalen Geldverlusten. Solche dubiosen Handelsplattformen ziehen dem Nutzer im wahrsten Sinne des Wortes das Geld aus der Tasche. Der ahnungslose Anleger freut sich am Anfang noch über maximale Renditen, dann kommt das böse Erwachen. Angeblich ist das Risiko gering, die Handhabung trotzdem einfach. Wer einem solchen Betrug zum Opfer fällt muss häufig hohe Schadenssummen beklagen. Die Dunkelziffer ist in diesem Bereich besonders hoch.

Diese online Angebote unterscheiden sich massgeblich. Manche davon funktionieren wie ein Schneeballsystem. Je mehr potentielle Anleger geworben werden, umso höher sind die Renditen, die dafür versprochen werden. Meistens beziehen sich diese Angebote auf binäre Optionen, die mit Währungen, Aktien oder Rohstoffen funktionieren. Genauso häufig gibt es auch Angebote für Kryptowährungen und ähnliche. Dafür wird eine benutzerfreundliche Software angeboten. Diese sollte angeblich das Anlegerrisiko minimieren. Es wird sofort eine Beziehung mit dem potenziellen Anleger aufgebaut. Sämtliche Investitionsmöglichkeiten werden aufgezeigt, trotzdem handelt es sich meist um Anlagebetrug im Internet.

Der verlockende virtuelle Gewinn

Das Ziel dieser Onlinebetrüger ist es, an das Geld Ihrer Opfer zu kommen. Diese investieren mit einem guten Gefühl auf den jeweiligen online Handelsplattformen. Anfänglich sehen die virtuellen Renditen hervorragend aus. Das virtuelle Konto des Kunden glänzt. Sobald das Geld erst einmal investiert wurde, ist es schon verloren. Das wissen auch die Betrüger. Der ganz grosse Deal wird versprochen, das ist aber eine Lüge. Sehr häufig fliesst dieses Geld dann direkt ins Ausland. Eine Zulassung gibt es bei diesen Brokern und Handelsplattformen nicht. Diese haben Ihren Sitz ebenfalls im Ausland oder sie existieren nicht einmal im wahren Leben. Der Geldanleger bemerkt bei seinen Onlinehandlungen nichts davon. Plötzlich bricht dann der Kontakt ab und der Schwindel fällt auf. Der CFD Handel und binäre Optionen sind davon im Internet häufig betroffen. Leider gibt es im Onlinebereich dazu immer mehr unseriöse Unternehmen, auf die die Nutzer hereinfallen. Vor einem solchen Schneeballsystem wird dringlich gewarnt. Nur diejenigen, die das Schneeballsystem eingerichtet haben profitieren von diesen Investitionen. Das Geld wird quasi umverteilt.

Money 1
Photo by Lena Balk / Unsplash

Solche dubiosen Gruppen entstehen oft in Netzwerken, wie zum Beispiel Facebook. Auf solche betrügerischen Versprechen sollte niemand hereinfallen. Leider entstehen solche Kontaktweitergaben immer wieder in den sozialen Netzwerken. Angeblich handelt es sich um eine sehr renditenstarke, seriöse und simple Anlage für Geld und Kapital.

Weitere Betrugsmaschen als Folge

Der geschädigte Geldanleger verliert sein gesamtes investiertes Geld und wird dann oft noch ein zweites Mal kontaktiert. Die Betrüger geben sich am Telefon als Hilfsorganisationen, Ermittler oder Behörden aus. Angeblich ist es das Ziel, das verlorene investierte Geld wieder zurückzuholen. Auf solche Angebote für Unterstützung sollte niemand hereinfallen, ansonsten droht die zweite Abzocke.

Der Schutz vor unseriösen online Geldanlagen

Solche dubiosen Geldanlagen und Möglichkeiten dafür nehmen immer weiter zu. Es gibt aber Möglichkeiten, diese zu entlarven:

  • Es gibt keine garantierten Renditen und sicheren Anlagen, hier sollte das erste Misstrauen auftauchen
  • ein Erfolg auf einem Demokonto ist unseriös, dazu werden häufig noch Bonusausschüttungen versprochen
  • es hilft, zahlreiche Informationen im Internet zu recherchieren, wenn es um den Anbieter und seine Produkte geht. Aber auch diese online Ergebnisse können manipuliert sein.
  • Es ist unbedingt auf ein seriöses Impressum zu achten, diese dieses zeigt potentielle Vertragspartner oder die genaue Adresse des Firmensitzes auf
  • die Lizenz ist unbedingt zu überprüfen
  • Ein Beratungsgespräch mit einem unbekannten und die Einladung dazu ist häufig und seriös
  • Wurden die Kundendaten erst mal erworben, sollte bei einem solchen Hilfsangebot entsprechend vorsichtig reagiert werden. Wer Geld online verloren hat bekommt häufig einen solchen dubiosen Anruf im Nachhinein
  • ein Fremder sollte niemals Zugriff zur Wallet erhalten, die für den Handel mit Kryptowährungen benötigt wird
  • eine genaue Überprüfung der Webseite unterstützt bei der Recherche zusätzlich. Der Sitz des Unternehmens ist ausschlaggebend. Wenn sich dieser im Ausland befindet, sollte vorsichtig reagiert werden. Bei eventuellen Streitfällen sind die Karten nämlich dann sehr schlecht.

Zwielichtige Geldanlagen werden immer im Zusammenhang mit Schneeballsystemen oder ähnlichen Systemen angeboten. Zum Thema Anlage und Betrug oder online Investitionen sollte deshalb eine gute Recherche erfolgen.