Einkauf im Fake Shop: So bekommen Sie Ihr Geld zurück

Im Internet gibt es unzählige Online Shops. Es kann aber auch passieren, dass Sie auf einen Fake Shop hereinfallen, den es eigentlich gar nicht gibt. Das, was Sie in einem solchen Fake Shop einkaufen gibt es gar nicht, Ihr Geld werden Sie aber trotzdem los. Nun ist es wichtig, korrekt zu reagieren, wenn Sie auf einen solchen Fake Shop hereingefallen sind. Das Ziel ist es, dass Sie Ihr Geld wieder zurück erhalten.

Auf einen Fake Shop fallen viele Menschen herein, wenn diese beim online Einkauf nicht aufmerksam sind. Manchmal ist aber auch die Optik von einem solchen gefälschten Online Shop derartig gut, dass man einfach darauf hereinfällt. Trotzdem sollten Sie immer darauf achten, dass Sie sich von keinem Fake Shop blenden lassen. Sobald Sie Misstrauen haben, sollten Sie auf Ihr Gefühl achten und in einem solchen Shop nicht bestellen. Stoppen Sie den Vorgang, wenn Sie noch nicht bezahlt haben und lassen Sie die Bestellung lieber sein.

Typische Hinweise auf einen Fake Shop

Es gibt typische Hinweise, auf welche Sie achten können, die bei einem solchen gefälschten Shop für Misstrauen sorgen. Wenn der Onlineshop noch nicht bekannt ist und Sie das erste Mal dort einkaufen wollen, sollten Sie vorsichtig reagieren, wenn ausschliesslich nur per Überweisung bezahlt werden kann. Normalerweise bieten Onlineshops auch andere Zahlungsmöglichkeiten, wie zum Beispiel mit der Kreditkarte oder über PayPal an. Genauso unangenehm ist die Situation auch für Sie, wenn ausschliesslich nur mit Kreditkarte bezahlt werden kann. Das ist übrigens auch ein typisches Erkennungsmerkmal für einen Fake Shop.

Die Fake-Angebote gelten als besonders lukrativ, so dass Sie regelrecht dazu verführt werden zu bestellen und gleich zu bezahlen. Das böse Erwachen kommt aber dann, wenn Sie anschliessend von diesem Onlineshop einfach nichts mehr hören. Spätestens dann sollten Sie schnell reagieren. Wenn Ihre Überweisung nämlich zu lange zurückliegt, können Sie das Geld wahrscheinlich nicht mehr zurückholen. Genau das ist aber das Ziel, wenn Sie einem Betrüger in die Falle gehen.

Sollten Sie in dem Fake Shop mit einer Kreditkarte bezahlt haben, kann es einen hohen Aufwand bedeuten, an Ihr Geld zu kommen und dieses wieder zurückzuholen.

Wenn es Ihnen tatsächlich passiert ist, dass Sie in einem Fake Shop zugeschlagen haben mit der Kreditkarte bezahlt wurde, sollten Sie wie folgt vorgehen:

  • Sperren Sie die Kreditkarte sofort
  • erstatten Sie bei der Polizei eine Strafanzeige
  • setzen Sie sich umgehend mit Ihrem Kreditkartenanbieter Unternehmen in Verbindung und fordern Sie das Geld zurück, weil Sie Betrug vermuten.

PayPal als Zahlungsmöglichkeit

Wenn Sie in einem neuen und noch unbekannten Onlineshop einkaufen wollen, sollten Sie sich generell für PayPal entscheiden. Es ist nämlich für falsche Shops gar nicht möglich, eine PayPal Zahlung anzubieten. PayPal ist nämlich ein Unternehmen, das solche Shops überprüft, bevor diese Zahlungsmöglichkeit offeriert wird.

Google Pay with a N26 credit card attached.
Photo by Mika Baumeister / Unsplash

Wenn Sie mit Vorkasse oder Überweisung bezahlt haben

Sehr viele gefälschte Shops bieten eine Bezahlung per Vorkasse oder mit Überweisung über das Bankkonto an. Diese Zahlungsweise ist ganz besonders riskant. Wenn Sie das Geld nämlich erst einmal überwiesen haben, ist es umso schwieriger, es wieder zurückzufordern. Trotzdem haben Sie Aussicht auf Erfolg. Achten Sie darauf, dass nicht zu viel Zeit vergeht. Ein Fake Shop hat immer das Ziel, Sie quasi hinzuhalten, damit maximal viel Zeit vergeht und das Geld nicht mehr zurückgerufen werden kann.

Der Geheimtipp, damit Sie an Ihr Geld kommen

Wenn alle oben genannten Versuche nicht helfen, können Sie einen Geheimtipp anwenden. Es kann nämlich sein, dass Sie eine Versicherung abgeschlossen haben, welche in einem solchen Fall helfen kann. Von einer so genannten Cybersafety Police ist die Rede. Diese sichert Schäden ab, welche über die Nutzung des Internets entstanden sind. Es macht auf jeden Fall Sinn, Ihre Versicherungen durchzugehen.

Wenn die Lieferung ausbleibt

Sie sind nicht automatisch in einem Fake Shop gelandet, nur weil die Lieferung der Ware ausbleibt. Manchmal gibt es Probleme mit der Warenaussendung, bzw. mit dem Versand. Das muss nicht unbedingt direkt mit einem Fake Shop zu tun haben. Das Ziel ist es auf jeden Fall, sich aussergerichtlich zu einigen - auch dafür gibt es Einrichtungen. Sie können die Strafanzeige übrigens online im Internet erstatten oder persönlich zur nächsten Polizeidienststelle gehen, wenn Sie wirklich einen Betrug zum Opfer gefallen sind.. So können Sie das Risiko minimieren, dass Ihre Daten missbräuchlich verwendet werden. Warten Sie nicht zu lange, um zu reagieren.