Hacker im Auftrag der Regierung

Bekanntlich nutzen Hacker immer die neusten Nachrichten und Trends aus, um Menschen aufmerksam zu machen und sie so anzulocken. Jedoch machen dies nicht nur die Cyberkriminellen, sondern auch Hacker im Auftrag der Regierung.

Zur Überwachung des Internets und des Schutzes der von Google angebotenen Dienste, steht die TAG, abgekürzt für Theat Analysis Group, welche Hackerangriffe abwehren müssen. Im veröffentlichtem Bericht wird beschrieben, dass jeden Tag ca. 18 Millionen Google-Mail Nachrichten verschickt werden, welche Malware verbreiten um Zugangsdaten abzugreifen. Dabei steht die E-Mail immer im Bezug zum Coronavirus. Ausserdem fand Googles "Überwachungsteam" heraus, dass mindestens 12 staatlich Unterstütze Hackergruppen die Art des "Phishings" gebrauchen. Eine dieser Hackergruppen nennt sich "Charming Kitten", welche es auf die WHO angesehen hat. So versenden Sie E-Mails an Ärzte, welche im Kontakt mit der WHO stehen, und bitten um deren Meinung, welche sie im Anhang stehenden Dokument ausfüllen sollen. Die FKIE vermutet den Ursprung der Hackergruppe in Iran.

Made with Canon 5d Mark III and loved analog lens, Leica APO Macro Elmarit-R 2.8 / 100mm (Year: 1993)
Photo by Markus Spiske / Unsplash

Es gilt: Auch wenn Sie kein Arzt sind oder für die WHO arbeiten, so bedeutet es nicht, dass Sie befreit von solch einer Attacke sind. Die TAG warnt davor, dass durch Google-Mails über 240 Millionen "normale" Spam-Mails versendet werden, jeden Tag! Diese E-Mails gehen an Sie, die Mitarbeiter, Ihre Grosseltern, usw. Diese E-Mails versuchen Zugangsdaten sowie Kreditkartendaten und andere persönliche Daten zu erfassen, welche sie dann verkaufen. Seien Sie also vorsichtig bei kommenden E-Mails und glauben Sie nicht einem Spendenaufruf irgendeiner Wohltätigkeitsgesellschaft. Denn genau davor warnte die Threat Analysis Group.

Genauso sollten Sie sich aber vor Google fernhalten, denn sie sind im Grunde nichts anderes als die Hacker auch, Datensammler. Der einzige Unterschied ist, dass Sie ihm Ihre Daten selbst abgeben, und der "Cyberkriminelle" erst "einbrechen" muss.