Polizei warnt: Kriminelle können per Telefonanruf das Online-Banking anzapfen

Das Online-Banking findet bei vielen Menschen häufig im Alltag Einsatz, auch Unternehmen nutzen die hilfreiche Option für die alltäglichen Geschäfte und Überweisungen, bzw. die Transaktion von Geldern. Leider gibt es viele kriminelle Gauner, die sich diesen Trend zu Nutze machen. Solche Ganoven geben sich nämlich als Bankmitarbeiter bei einem Anruf aus und zapfen die Telefone der Verbraucher an.

Eine neue Betrugsmasche

Diese neue Betrugsmasche geht leider um die Welt. Die Angst der Konsumenten und Verbraucher wird schamlos ausgenutzt. Es ist sogar empfehlenswert Vorsicht walten zu lassen, wenn es um Geldspenden geht. Ansonsten lauert die Abzocke von Kriminellen. Das Opfer wird vom Betrüger direkt am Telefon angerufen und gibt an, ein Mitarbeiter der eigenen Hausbank zu sein. Sogar die Telefonnummer dafür ist gefälscht. Deshalb wird sogar die örtliche Telefonnummer der Hausbank am Display korrekt angezeigt. So hat der Angerufene sofort das nötige Vertrauen und fällt auf die Betrugsmasche mit dem Telefonanruf für das Online-Banking herein.

Stock photo of the Business Man with a credit card by rupixen
Photo by rupixen.com / Unsplash

Genau vor solchen falschen Bankmitarbeitern und ihren Telefonaten warnt die Polizei. Immer wieder gibt es Anrufe von Mitarbeitern, die angeblich im Namen eines Geldinstituts anrufen. Es wird erklärt, dass kurz eine telefonische Sicherheitsüberprüfung nötig ist. Während dieses Telefonats sammeln die Täter wichtige persönliche Daten, sowie auch die Zugangscodes. Anschliessend ist es ein Leichtes, das Bankkonto der Betroffenen zu plündern. Mit solchen Anrufen gingen schon 100 tausende Euro verloren.

Das Online-Banking wird angezapft

Ist das Vertrauensverhältnis am Telefon von den Kriminellen erst einmal geschaffen, wird erklärt, dass angeblich das Online-Banking in seiner Gültigkeit ausläuft. Nun muss angeblich das Zertifikat erneuert werden. Normalerweise ist es ja nötig, dass sich der Kunde dafür zur Bank oder zur Sparkasse begibt. Wegen der Coronakrise ist das aber angeblich eben nicht möglich. Genau deshalb ist eine Verifizierung am Telefon mit dem Bankmitarbeiter aus der entsprechenden Bankfiliale notwendig. Genau dann kommt es zum sensiblen Datenaustausch. Der kriminelle Anrufer hat dann alles, was er benötigt, um seinen Plan durchzusetzen. Wenn er sich dann beim Online-Banking eingeloggt, kann er Geld abheben und transferieren. Ganz besonders häufig sind ältere Opfer von diesem Betrug betroffen, sogar ganzen Listen werden herausgegeben.

Schutz vor kriminellen Machenschaften beim Online-Banking

Trotzdem gibt es einige Tipps, die dabei helfen, sich vor derartigen Maschen und Telefonaten zu schützen. Das bedeutet von vornherein vorsichtig zu reagieren, denn ein Geldinstitut fragt solche persönlichen Daten am Telefon niemals ab, damit diese abgeglichen werden. Auch eine angezeigte Telefonnummer sollte nicht zur Täuschung führen. Diese kann kopiert, bzw. nachgemacht werden. Grundsätzlich fordert ein seriöses Geldinstitut niemals vertrauenswürdige Daten, wie zum Beispiel Postadresse, Telefonnummer oder E-Mail-Adresse an. Es sollte deshalb bei Zweifeln immer sofort Rücksprache mit der Bank gehalten werden. Weder vertrauliche, noch persönliche Daten sollten daher übermittelt werden. Beispiele hierfür sind Transaktionsnummern oder Passwörter. Wenn eine Situation deshalb merkwürdig erscheint, sollte die Hausbank sofort direkt kontaktiert werden. Kontobewegungen und der Kontostand sollten regelmässig kontrolliert werden. Dadurch kann eine schnelle Reaktion auf Unstimmigkeiten erfolgen.

Die Sicherheitslücken werden ausgenutzt

Beim Online-Banking gibt es immer wieder Sicherheitslücken, die von den kriminellen Tätern ausgenutzt werden. Wer nämlich einmal die nötigen Login Daten hat, kann sich in den Online-Banking Account einloggen und über das Geld verfügen. Dann hat der kriminelle Anrufer die volle Verfügungsgewalt über das online Bankkonto. Meistens wird dann sofort das Überweisungslimit erhöht. Häufig werden dann regelmässig mehrere Überweisungen durchgeführt. Der Betrug fällt aber dann  au, wenn die Kontoauszüge kontrolliert werden. Solche verdächtigen Abbuchungen auf dem Konto sollten sofort aufgeklärt werden. Manche falschen Bank Mitarbeiter sind sogar so dreist, sich die Bankomatkarte persönlich abzuholen. Andere hingegen täuschen vor, dass es beim Online-Banking zur Umstellung gekommen ist. In diesem Zuge wird vom Betrüger angerufen, um in der Folge Geld abzubuchen. Wer auf einen solchen falschen Bankmitarbeiter hereinfällt, kann übrigens auch online Anzeige erstatten.