300 Wissenschaftler warnen vor Massenüberwachung durch Corona-App

Die Corona-App und deren Initiatoren geraten unter starke Kritik, nicht nur durch Datenschützer, sondern nun auch von ehemaligen Unterstützern.

Weitere Unterstützer verlassen das Corona-App-Projekt PEPP-PT und damit auch 300 Wissenschaftler, welche vor einer "beispielloser Überwachung der Gesellschaft" in einem Statement warnen. Einerseits würden einige der Vorschläge die Privatsphäre der Nutzer achten, andererseits werden einige eine Überwachung durch staatliche Akteure oder Privatunternehmen ermöglichen, welche das Vertrauen in die Anwendung ruinieren würde. Aus dem Projekt ausgetreten sind unter anderem die ETH Zürich und führende Kräfte der Helmholtz-Zentrum für Informationssicherheit (Cispa) und Ecole polytechnique fédérale de Lausanne (EPFL).

This illustration, created at the Centers for Disease Control and Prevention (CDC), reveals ultrastructural morphology exhibited by coronaviruses. Note the spikes that adorn the outer surface of the virus, which impart the look of a corona surrounding the virion, when viewed electron microscopically. A novel coronavirus, named Severe Acute Respiratory Syndrome coronavirus 2 (SARS-CoV-2), was identified as the cause of an outbreak of respiratory illness first detected in Wuhan, China in 2019. The illness caused by this virus has been named coronavirus disease 2019 (COVID-19).
Photo by CDC / Unsplash

Bedenken gibt auch die Schweizer Firma AGT, welche in dem Projekt involviert ist. Das Schweizer Unternehmen soll vor wenigen Jahren für die arabischen Staaten Massenüberwachungssyteme aufgebaut haben.

300 Wissenschaftler aus mehr als 26 Länder steigen beim Projekt Corona-App aus. Diesmal warnen nicht nur Datenschützer, sondern Wissenschaftler über die mögliche Massenüberwachung oder wie sie sagen "beispielloser". Das ist meiner Meinung nach ziemlich erschreckend, wenn wir uns vor Augen führen, welche Überwachungsmethoden es mittlerweile gibt und gab. Wie Edward Snowden uns zeigte, wurde eine massenhafte Überwachung nach dem Terroranschlag durchgeführt. Jeder Amerikaner, jede SMS, jeder Anruf wurde analysiert und gespeichert. In Deutschland werden Datenschutzgesetze abgeschafft und Überwachung vorangetrieben. Und nun sagen die Wissenschaftler, dass die Gefahr der möglichen Überwachung der Corona-App beispiellos sei - das ist heftig! Hinzu kommen berechtigte Bedenken der Mitwirkenden des Schweizer Unternehmens AGT. Massenüberwachung als Spezialgebiet, und eine anonymisierte Corona-App, was für eine Ironie.

Das Smartphone ist der Peilsender in der Tasche. Vielleicht wäre es ratsam, dass Smartphone nicht überall mitzunehmen, vor allem, wenn die Corona-App auf unserem Handy installiert ist. Nach wie vor sollten Sie aufpassen, was Sie herunterladen. Ob und wie lange der Download freiwillig sein wird, ist eine weitere Frage, des Datenschutzes und der Demokratie.